Extended Party: Launch Event von ownCloud X war ein voller Erfolg

Veröffentlicht von ownCloud GmbH – 6. Juni 2017

Am 23.05.2017 war es so weit: ownCloud feierte im Rahmen eines großen Launch Events im KOMED Veranstaltungszentrum im Mediapark Köln die neue Enterprise-Version der File-Sync-and-Share-Lösung 10.0.1. ownCloud X ist damit ab sofort in vollem Umfang auch für Enterprise-Kunden verfügbar. Neben spannenden Vorträgen rund um die neue Major-Version standen vor allem Sicherheitsthemen, Use Cases und Partnervorträge im Vordergrund.

Mehr Sicherheit, mehr Produktivität, mehr Performance und ein erweiterter Marketplace – so lauten die entscheidenden Verbesserungen, die die neue Major-Version von ownCloud bietet, die seit dem 23.Mai 2017 auch in vollem Umfang für Enterprise User verfügbar ist.

Im Rahmen des gut besuchten Events, bei dem sich die über 80 Besucher aus den verschiedensten Branchen einen detaillierten Überblick über die wesentlichen Neuerungen der EFSS-Lösung verschaffen konnten, standen neben der offiziellen Produkteinführung zahlreiche Anwenderberichte, Best Practices und Add-Ons von Partnern wie BW-Tech, ACP, NetKnights und IBM im Mittelpunkt.

Eine neue Software-Generation, die den Anwender in den Fokus nimmt

In ihrer Eröffnungsrede würdigten Tobias Gerlinger (CEO) und Harald Weimer (CSO) vor allem die eng am Anwender orientierte Entwicklungsgeschichte der neuen Major-Version. Die neue Nomenklatur mit dem großen “X” bedeute demnach auch einen Paradigmenwechsel: „Für uns läutet ownCloud X eine neue Software-Generation bei ownCloud ein, da in hohem Maße die Wünsche der User eingeflossen sind”, sagte Tobias Gerlinger im Rahmen seines Vortrages. Einen großen Dank sprach Gerlinger den Sponsoren IBM, ACP, NetKnights und BW-Tech aus, die mit ihren Beiträgen überhaupt erst dafür sorgten, dass aus einem einfachen Produkt-Launch ein erfolgreicher Branchen-Event wurde.

„Funktionalitäten, bei denen ownCloud besonders leistungsfähig ist (Techtarget-Survey), sind auch genau diejenigen, die auch bei den Usern in hohem Maße nachgefragt sind”, fügte Harald Weimer hinzu. „Im Vergleich zu Anbietern wie Dropbox machen wir eines ganz anders: Die Sicherheit genießt einen viel höheren Stellenwert bei ownCloud.”

Die Geschäftsführer gingen in ihrem Vortrag auch explizit auf den Fork im vergangenen Jahr ein. Demnach stellt die Nextcloud-Abspaltung für Gerlinger eine Grundmotivation dar, ein besseres Produkt zu liefern: „Konkurrenz belebt das Geschäft. Wenn es zum Beispiel keinen Linux-Fork gegeben hätte, hätten wir mit Red Hat heute kein so gutes Produkt”.

Erfolgsgeschichten live erleben

Einen großen Platz in der Agenda nahmen auch konkrete Anwendungsbeispiele von ownCloud-Kunden ein. Einen besonders erfolgreichen Case stellte Holger Angenent mit „sciebo” vor. Die Sync-and-Share-Lösung vernetzt mit allen Studenten der Hochschulen des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen bis zu 500.000 potentielle Nutzer.

Sciebo stellte bei der Entwicklung eine Hauptanforderung in den Mittelpunkt: Die vollständige Kontrolle über alle Daten muss jederzeit gewährleistet sein. Dieser Faktor führte laut Angenent sehr schnell zur Partnerschaft mit ownCloud: „Die Argumente haben einfach gepasst. Wir haben schon Jahre vor den Snowden-Enthüllungen die Sicherheit in den Mittelpunkt gestellt. Mit ownCloud haben wir immer Zugriff auf unsere Daten und können mit der On-Premise-Speicherlösung jederzeit Backups machen.”

Der Referent schloss seinen Vortrag mit der Ankündigung, sciebo bald auf ownCloud X upgraden zu wollen: „Gerade die „Custom Groups” sind für uns das absolute Killerfeature und wir freuen uns schon sehr darauf. Wir werden also nicht allzu lange mit dem Upgrade warten”

Den Self-Service-Gedanken vorangestellt

Die Einführung in die neue Major-Version übernahmen COO Holger Dyroff und Produktmanager Patrick Maier. Ein Hauptanliegen der Entwickler war es, den Nutzer weiter in den Mittelpunkt zu rücken: „Für uns stand der Self-Service-Gedanke besonders im Vordergrund”, betonte Dyroff.

Ein besonderer Fokus lag hierbei auf dem neuen Feature „Custom Groups”, über welche nun alle ownCloud-Nutzer individuelle Gruppen für den Austausch von Dateien erstellen können, die auch für den Administrator weiter sichtbar bleiben. Die neue App „Guests“ ermöglicht das schnelle und einfache Anlegen und Teilen mit Gästen durch Eingabe einer E-Mail-Adresse. . Ein weiteres großes Anliegen war eine Erhöhung der Auditierbarkeit und der Compliance, was vor allem für Behörden, Ministerien oder auch Banken und Versicherungen wichtig ist. Ein weiteres neues Features ist zum Beispiel die Generierung von Checksummen um die Daten-Integrität zu gewährleisten und vieles mehr.

Die Auftaktveranstaltung des Nachmittags bildete die Vorstellung der ownCloud-Foundation, innerhalb der besonders die Organisations- und Mitgliederstruktur im Fokus stand. Christian Schmitz moderierte die Keynote, in der Dr. Lamana vom CERN die Bedeutung intelligenter Kollaboration in der Wissenschaft anhand der auf ownCloud basierenden Lösung „CERNbox” thematisierte.

Frank Böttcher, Geschäftsführer des Sponsors und ownCloud-Partners BW-Tech stellte das Outlook Plug-In für ownCloud vor, mit dem der sichere E-Mail-Versand ohne Größenbegrenzung aus Outlook über ownCloud realisiert wird.

Der Hintergrund: Fast jedes Unternehmen arbeite mit Outlook und stoße bei der Weitergabe von Dateien immer wieder auf die gleichen Probleme: Zu große Dateien oder falsche Formate. Dieses Problem kann mit dem ownCloud Plug-In einfach behoben werden. Die Funktionalität stellte Böttcher live vor: Mit einem zusätzlichen Reiter lässt sich Outlook einfach mit dem Desktop Client verbinden. Die Sicherheit wird durch einen optionalen Passwortschutz gewährleistet. Durch die Guest App kann jeder User zudem seinen eigenen Key generieren.

Die Welt ist hybrid

Mit Spannung wurde die Keynote von Aleksandar Francuz erwartet. Der Cloud Platform Leader Deutschland, Österreich und Schweiz bei IBM, stellte im Rahmen seines Vortrags „Willkommen in der Zukunft – die cognitive Cloud aus Frankfurt” das Cloud-Angebot des Unternehmens vor. IBM setzt auf kognitive bzw. IoT-Services, die auf der Plattform Bluemix aus dem Cloud Center in Frankfurt angeboten werden.

Sein Fazit: „Die Welt ist hybrid”. Die Cloud-Revolution ermöglicht es Unternehmen, Geschäftsmodelle völlig neu zu denken. Demnach konnten Geschäftsmodelle wie die von Uber oder Airbnb erst durch die Cloud überhaupt erst wirklich revolutionär werden. Cloud ist Disruption – und zwar in jeder Branche. Drei Viertel aller Unternehmen müssen sich in in der Folge in den nächsten drei Jahren mit dem Thema auseinandersetzen.

Für einige Aha-Effekte sorgte die Live-Demonstration der kognitiven Cloud von IBM, die sich mit einzelnen Watson-Services verknüpfen lässt. Außerdem stellte Francuz klar, dass es sich bei der Bluemix-Plattform um die einzige Lösung handelt, die komplett in Deutschland gehostet wird.

Cornelius Kölbel von NetKnights referierte zur Mehrfaktor-Authentifizierung – aufgelockert mit vielen lebendigen Vergleichen aus der Welt der Science Fiction.

Auch Abschlussreferent Udo Meisen widmete sich mit dem Vortrag „Daten in der Cloud – Datenschutz trotz Cloud” dem Thema Sicherheit.

Zwischen den einzelnen Vorträgen hatten die Besucher Gelegenheit, sich am Buffet zu stärken und in der offenen Atmosphäre des KOMED Veranstaltungszentrums die Stände der Sponsoren zu besuchen und sich dem Networking zu widmen. Den gelungenen Abschluss bildete außerdem die Release Party im Anschluss des Events im Osman 30 im benachbarten Kölnturm. Im 30. Stock über den Dächern Kölns wurde ownCloud X feierlich willkommen geheißen.

Bitte füllen Sie das Formular aus um Ihren Download zu erhalten.


By submitting this form, you are granting ownCloud GmbH permission to contact you. You can revoke permission any time using the unsubscribe link found at the bottom of every email or by sending an email to info@owncloud.com